Thomasmesse bei der Fa. Baron am 1.10.17

Am Sonntag, dem 01. Oktober 2017, fand in Dorf im Warndt die erste Thomasmesse statt, die von ein neuen ökumenischen Arbeitskreis um Pfarrer Horst Gaevert und Diakon Chris Storb vorbereitet und gestaltet wurde.

Thomasmessen sind Wortgottesfeiern, in denen auf anderen Wegen als üblich versucht wird, Glauben erlebbar zu machen.

In diesem Sommer gründeten wir unseren Arbeitskreis und erarbeiteten in mehreren Treffen ein Konzept für diesen ersten Gottesdienst dieser Art in unserer Pfarrei.

Thema der Feier war Abschied in all seinen Formen- Trennung, Schmerz, Aufgeben, Neubeginn, Aufbruch.

Wir wollten zu dieser besonderen Form des Wortgottesdienstes auch einen besonderen Ort finden, der dazu noch zum Thema Abschied passte.

Die Bushalle der Fa. Baron in Dorf  im Warndt war dazu hervorragend geeignet.

Familie Baron war auch sofort bereit, uns ihre Halle und einen Bus zur Verfügung zu stellen, der in der Halle stand und den wir für unser Vorhaben nutzen konnten. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei Familie Baron bedanken.

Für die musikalische Begleitung konnten wir den Singkreis Troubadix unter Leitung von Klaus Wartenpfuhl gewinnen.

Am Sonntag, dem 01.10.17, war es dann soweit. Um 16.00 Uhr begann die Feier und es war für uns schön zu sehen, dass alle Bänke besetzt waren.

Der Gottesdienst selbst war in mehrere Teile gegliedert.

Nach dem Eingangsteil, in dem Bilder von Abschiedsszenen gezeigt wurden, einer kurzen Begrüßung und dem sogenannten Garderobengebet, begann der zweite Teil mit dem Evangelium(Mt.28,16-20), einem kurzen Theaterspiel zum Thema Abschied und dann die Impuls- Ansprache, die sich mit Evangelium und Theaterstück auseinandersetzte und die Verbindung zwischen beidem und dem Thema Abschied erörterte.

Im dritten Teil wurden mehrere Aktionen und Stationen angeboten, die es den Anwesenden ermöglichten, sich ganz persönlich allein oder im Gespräch mit dem Thema auseinanderzusetzen.

So gab es beispielsweise in einem Teil des Busses die Möglichkeit zum Seelsorgegespräch, im anderen Teil verschiedene Impulsstationen, bei denen man sich durch Bilder, Texte oder Fragestellungen auf das Thema Abschied einlassen konnte.

Jeder hatte auch die Möglichkeit, mit dem Singkreis Troubadix Taizé-Lieder zu singen oder – an einer anderen Stelle- Fürbitten aufzuschreiben, die dann im Gottesdienst vorgelesen wurden, sofern der Verfasser oder die Verfasserin damit einverstanden war.

Nach dem Ende dieses Abschnitts und einer kurzen Filmszene zum Thema folgten dann die Fürbitten. Viele waren unserer Einladung, Fürbitten zu schreiben, gefolgt und es war uns sehr wichtig, gerade diesem Teil unserer Feier viel Zeit zu widmen.

Danach folgte ein kurzer Meditationstext und dann eine Einladung zur Salbung, die auch sehr gerne angenommen wurde.

Der Gottesdienst endete nach einer guten Stunde mit dem Schlusssegen.

Insgesamt waren über 60 Personen bei der Thomasmesse anwesend.

Es hat uns sehr gefreut, dass so viele gekommen sind und bereit waren, sich auf etwas Neues einzulassen.

Ganz herzlich danken möchten wir dem Singkreis Troubadix, der mit seinen Liedern während des Gottesdienstes und den Taizégesängen mit den Besuchern im dritten Teil einen großen Beitrag zu der gelungenen Gestaltung geleistet hat.

Danken möchten wir auch für die vielen positiven Rückmeldungen und Anregungen, die wir nach dem Wortgottesdienst erhalten haben. Wir haben alles notiert und werden es bei den kommenden Planungen berücksichtigen.

Besonders gefreut hat es uns, dass einige Besucher sich bereit erklärt haben, in unserem Team mitzuwirken.

Wir hoffen, Sie bei unserem nächsten Treffen begrüßen zu können und gemeinsam die neue Planung zu beginnen.

 

Denn die nächste Thomasmesse kommt bestimmt.

 

Text Ulrike Thiel, Bilder Holger Bickar