Email von Pater Alfons vom 06.06.17

So, das habe ich jetzt auch geschafft. Gestern hatte ich bei meinem letzten Geburtstag in den Siebzigern ein volles Programm. Am Pfingstsonntag war ich mit den Bana Ngayime bei den Kapuzinern in de 5. Straße hier in Limete, um drei Lieder zur Dreifaltigkeit aufzunehmen. Es gibt fast keine - jetzt haben wir drei aufgenommen, können sie aber praktisch nur an einem Tag im Jahr, eben am Dreifaltigkeits-Sonntag einsetzten...

Gestern ...Vormittag kamen verschiedenen Geburtstags-Wünscher vorbei u.a. auch Jean ..., den ich seit den 80ger Jahren gut kenne und mit dem ich auch jahrelang Fernseh-Beiträge gemacht habe. Er ist jetzt bei der UNO als Beobachter und Berater. Er kennt so jede Menge aus der Politik und meinte, dass es sich nicht viel ändern würde. Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern sind sie jetzt einer Marien-Vereinigung beigetreten, die sich vornehmen, jeden Tag einen Rosenkranz zu beten - auf die Idee haben ihn die langen Anfahr- und Abfahr-Zeiten zum Arbeitsplatz gebracht. Er meinte: drei bis vier Stunden jeden Tag im Bus -  da müsste doch Zeit sein, um einen Rosenkranz zu beten....

 Von unserem Generalrat in Rom wird auch immer mehr darauf gedrängt, mit Laien in voller Verantwortung zusammen zu arbeiten. ... Herzliche Grüße - wir freuen uns alle auf die Zeit in Deutschland und vor allem die in Großrosseln - Alfons