Nachlese ökumenisches Gemeindefest in Ludweiler

"Der liebe Gott muss ökumenisch sein !"

Mit diesem Satz endete das erste gemeinsame Gemeindefest der Evangelischen Kirchengemeinde Warndt und der kath. Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt am Pfingstmontag in und um die Hugenottenkirche in Ludweiler kurz vor halb sechs nachmittags, nach einem total schönen Tag, der um 10.00 Uhr mit dem Gottesdienst, der vom ökumenischen Singkreis und dem Posaunenchor mitgestaltet wurde und einer gemeinsamen Tauferneuerung begann.

Fast 200 Personen blieben zum Mittagessen, dass die freiwillige Feuerwehr Ludweiler gekocht hatte (herzlichen Dank) sowie den Frauen vom Gemeindeteam Herz Jesu bei der Ausgabe des Essens.

Die Tische waren liebevoll dekoriert von der evangelische Frauenhilfe, die auch "Lutherkekse" zum Naschen gebacken hatten. Danach wurde zum Nachtisch bereits das  fantastische Kuchenbuffet - auch hier herzlichen Dank für die Kuchenspenden, eröffnet. Die Frauen des ökumenischen Singkreises umsorgten die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Der Männergesangverein sowie HelferInnen der evang. Gemeinde sorgten für reichlich "Nasses", so dass keiner verdursten musste.  Dazwischen gab es vielerlei zu staunen, sei es die hervorragenden Figurenausstellung von Ute Decker, die das Leben und Wirken des Reformators nachgestellt hat und jeder, der mochte, sich an einem Luther Quiz versuchen konnte.

Ebenso hatte jede und jeder die Möglichkeit, neue Thesen zu verfassen und auf die,
von Herrn Kaufmann so liebevoll restaurierte "Kirchentür" anschlagen konnte.

Im Jugendbereich wartete ein buntes Progamm auf die jüngeren Besucherinnen und Besucher, die beiden Diakone, Annette Kaufmann und Christoph Storb hatten mit dem Jugendteam der evangelischen und katholischen Pfarrei verschiedene Spielaktionen rund um Martin Luther vorbereitet, sei es das "Luther - Memory", das "Luther: Mönsch ärgere dich nicht" oder auch das "1,2 oder 3 Lutherspiel".
 

  

Während die Frauen rund um Hedwig Lorig in der Küche dem vielen Geschirr auf den Leib rückten, machte sich immer mehr Aufregung breit. "Martina, wann müssen wir uns umziehen" fragten ständig die kleinen DarstellerInnen des Kindermusicals, deren Lampenfieber immer mehr stieg. Dann endlich um 16.00 Uhr eröffnete Jugendmitarbeiter Thomas Dieterich in der Kirche die Bühne und es ging mit einer Schulklasse auf die abenteuerliche Reise in die Zeit der Reformation.

   

Fast 30 Kinder und Jugendliche haben mit Unterstützung von 20 Erwachsenen innerhalb eines Monats das Musical auf die Beine gestellt und allen in der vollen Hugenottenkirche eine  "Geschichts - und Religionsstunde" beschert.
Diana Lorig hat mit dem Chor die Lieder hervorragend einstudiert und Thomas Diederich und Martina Scholer sowie der Souffleuse Brigitte Barthel mit den Kindern die darstellenden Szenen einstudiert.
 

So lebhaft, fazinierend und kurzweilig kann Glaubensverkündigung auch sein ... Alle waren total begeistert und haben den kleinen und großen Darstellern und Sängern zu ihrer grandiosen Leistung mit tosenden Ablaus gedankt. Die Zugabe mit dem Lied vom "Junker Jörg" und dem gemeinsamen Abschlusslied: "Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen" hat uns allen an diesem Tag gezeigt hat: unser christlicher Glaube kann begeistern und Grenzen überschreiten.
 

Wir danken allen, die an diesem 1. ökumenischen Gemeindefest mitgewirkt haben - ohne dieses vor allem ehrenamtliche Engagement wäre es nicht möglich gewesen. Besonders danken wir Frau Uschi Malter für ihren unermüdlichen Einsatz in allen Bereichen, so wie dem Auf- und Abbauteam und dem gesamten Organisationsteam aus unseren beiden Kirchengemeinden. Wir hoffen, dass es nicht das letzte gemeinsame Fest war.