Bericht aus Florencio Varela Februar 2017

Schwester Deodata hilft mir, damit ich weiter den Ärmsten helfen kann, deshalb danke ich Ihnen für den Beitrag, den Sie durch Schwester Deodata für meine Aufgabe geben.


So schreibt uns Schwester Mariana aus Florencio Varela:

Ich möchte Sie nicht nur begrüßen, sondern auch Ihnen ganz herzlich meinen Dank für Ihre Hilfe ausdrücken. Hilfe, mit der wir den Bedürftigen weiter helfen können.

Ich arbeite zur Zeit an verschiedenen Projekten. Eins der Projekte besteht darin, den Leuten, die mitten in einem Müllabladeplatz leben, zu unterstützen und ihnen Hilfe bereit zu stellen.

Diese Leute leben zwar in einem schönen Viertel in Argentiniens Hauptstadt, nämlich in Palermo, aber doch mitten im Müll, einem Ort, den sie sich selbst angeeignet haben, unter miserablen Umständen. Da leben 300 Familien, die den Abfall des Restaurants sammeln, Pappe zum Beispiel, leere Flaschen und sogar Reste der Gerichte ... das verkaufen sie dann und davon leben sie. 

Da ich Ärztin bin, besteht die Möglichkeit nicht nur den Kindern und alleinstehenden, jungen Müttern, nämlich den 14  bis 15-jährigen, sondern auch anderen Erwachsenen sanitäre Unterstützung zu bieten. Das heißt, ihnen ärztliche Behandlungen und jährliche ärztliche Betreuung zu gewährleisten. Wir bringen diese Mütter und Kinder ins Krankenhaus, wo sie untersucht werden, geimpft werden, wo sie, falls nötig, eine Behandlung bekommen können.

Wir sorgen weiterhin dafür,  dass die Kinder auch in die Schule gehen....da gibt es nämlich viele Kinder, auf die ihre Eltern kaum achten können.

Unser größtes Problem liegt leider darin, dass es männliche Erwachsene gibt, die alkoholsüchtig sind, denen es sehr schwer zu helfen ist.

Ich möchte mich nochmals ganz ausdrücklich für Ihre große Hilfe bedanken!

Ich bete für Ihre Absichten und die Absichten Ihrer Familien und bitte die Jungfrau Maria, Sie sollen gesegnet sein.

Alles Liebe und Gute!

Ihre Schwester Mariana

 

 

 

.

 

Hier kommen Sie zur Seite des Missionswerkes Großrosseln