Und sie hat den goldenen Ring genommen

 

Frau Luther:
Nun komm er doch!
Sonst muss er kalte Suppe essen.
Wozu die Mühe in der Küche, wenn er das Buch nicht gegen einen Löffel tauschen kann.

Herr Luther:
Gemach, gemach!
Noch hält der Wissensdurst mich fest.

Frau Luther:
Oh, wie ich diese Szene immer wieder hasse!
Ich kauf, ich koch, ich decke auf und er kommt einfach nicht!

Herr Luther:
Es wird wohl allerhöchste Zeit, dass ich mich an den Tisch begebe.
Denn auf der Suche nach dem gnäd'gen Gott, will ich dem Weib nicht aus der Gnade fallen...

Mit dieser Tischszene aus dem Hause Luther begannen Ute Decker und Martina Scholer das 1. ökumenische Frauenfrühstück im kath. Pfarrheim in Ludweiler.

Thema des Vormittags war die Lebensgeschichte der Katharina von Bora, die als Nonne den Klostermauern zu Beginn der Reformation entfloh und die Ehefrau des Martinus Luther wurde. Eine Ehe, die ihresgleichen suchte.

                        

Über 50 Frauen aus dem gesamten Warndt sind der Einladung gefolgt

und nach einem reichhaltigen Frühstück (ein wenig üppiger als im Mittelalter, aber wer Luther kannte, weiß,
dass er kein Verächter der leiblichen Speise war, wenn auch wie oben zu lesen, oft vom Studium der Theologie

so fasziniert war, dass er wohl manchmal zu spät zum Essen erschien) erzählte Ute Decker sehr bildhaft aus dem
Leben der "Lutherin" und schloss ihren Vortrag mit dem sogenannten "Lutherring" und der "Lutherrose".

                  

 

Die anwesenden Frauen waren begeistert und haben viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen können.
Im Oktober laden die beiden christlichen Gemeinden zum Herbstcafe ins Johannes-Calvin-Haus
der ev. Kirchengemeinde ein - und man darf jetzt bereits auf das Thema gespannt sein.