Einkehrtag der GottesdiensthelferInnen

Am vergangenen Samstag trafen sich im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen auf Einladung der Fachgruppe Geistliche Begleitung des Dekanates Völklingen Lektoren- und Kommunionhelferinnen, auch aus dem Warndt, zu einem Einkehrtag mit dem Thema "Komm zur Ruhe mein Herz".

Ausgehend vom Blick auf kraftraubende, entmutigende oder ruhestehlende Erlebnisse und Erfahrungen im Alltag, machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, gemeinsam mit Pfr. Lothar Stoffel und Gemref. Andreas Folloni, auf die Suche nach persönlichen Kraftquellen und Auszeiten.

So wurde der Aufenthalt in Gottes guter Schöpfung, also Spaziergänge, Sonne tanken, Luft atmen, angeführt.
 

Ebenso das sich meditative Einlassen auf Gott in Bibel und Gottesdienst oder dass beim Schwimmen oder einer Massage Ruhe und Rückbesinnung erlebt werden können.

Darauf bezogen schloss sich ein konkreter Weg an, den die TeilnehmerInnen gemeinsam ausprobierten; ein Weg zur Ruhe in einer Zeit der konkreten Gemeinschaft mit Christus. Alle wurden in die Kapelle des Klosters eingeladen, um Gelegenheit zu erhalten, all das, was das eigene Herz unruhig werden lässt, vor den eucharistischen Christus in der Monstranz zu bringen.

Nach einer Zeit meditativer Stille und musikalischer Untermalung, durfte jeder und jede ganz persönlich zur Monstranz treten und Christus seine Sorgen, Ruhelosigkeiten oder auch Ungereimtheiten übergeben. Am Ende wurde über alle TeilnehmerInnen der Segen gesprochen.

Im großen Saal wieder angekommen, spürte man mit allen Sinnen die Ruhe und Gelassenheit, unter der alle GottesdiensthelferInnen standen. Im Gespräch darüber, dankten alle für diese stille persönliche Zeit und wie gut es getan an.

Allgemein gaben die TeilnehmerInnen sehr gute Rückmeldungen zum Tag. Insbesondere in den geistlichen Einheiten, aber auch bei Mittagessen und Kaffetrinken, hatte man einfach mal wieder Zeit für sich, bekam Antworten auf Fragen, Impulse für den Dienst, konnte sich austauschen und rückbesinnen auf das Wesentliche. Eine Weiterführung solcher Einkehrtage- sehr gewünscht!

Andreas Folloni, Gemeindereferent