Pater Alfons schickt Grüße aus Nairobi

Am 24. Februar 2016 haben wir eine e-mail von Pater Alfons aus Nairobi erhalten. Er schreibt: "Lange ist es her, seitdem ich Euch geschrieben habe. Versucht habe ich es mehrmals - kam aber immer etwas dazwischen. Hier in Nairobi sollte es möglich sein! Als Communikator war ich beim Elefanten-Treffen der Afrika-SVD-Verantwortlichen eingeladen, um eine Bestands-Aufnahme vorzulegen. Gelungen ist mir das nur teilweise. Ob es etwas bringt, wird sich zeigen müssen. Vermutlich nur äußerst dünn - das sind alles nur Mitbrüder aus der Verwaltung, wo die Mühlen bekanntlicherweise nur sehr langsam drehen. Unser Generalsuperior Heinz Kulüke konnte sich persönlich ein Bild von der Lage machen. Jetzt nach 8 Tagen Stühle-Sitzen bin ich für ein paar Tage bei Bruder Karl Schaarschmidt, der aus Brücken stammt und über den Ihr dort sicher Einiges erfahren habt. Der war zunächst in den Philippinen und kam dann als Pionier hier nach Kenya, hatte dann mal schwarzes Fieber, war lange bewusstlos, wurde nach Deutschland evakuiert und war bald wieder zurück, nach einem längeren Aufenthalt bei den Moslems im Norden des Landes - mit Auseinandersetzungen aller möglichen - auch militärischer Art kam er dann nach Nairobi als Baumeister von Schulen, Kirchen, Krankenhäusern usw. Heute war ich mit ihm in zwei Pfarreien, wo er Gebäude inspizierte und mit Missionaren sprach, die ich auch kannte. Anstrengend, schön und unvergesslich - und natürlich ermüdend!

Ich werde in 8 Tagen nach Kinshasa fliegen. Der Rest des Programmes steht noch nicht fest - vorgesehen ist noch der Besuch einer Mission in der Nähe des Mount Kenya - da war ich noch nie! Dann lege ich mich noch kurz aufs Ohr. Morgen gehts dann weiter - ich muss gestehen: das ist für mich eine willkommene Abwechslung, über die ich mich richtig freuen kann. Der Karl ist auch ein toller Hecht!!

Der Strom ist weg und ich hoffe, dass er bald zurück ist. Morgen oder übermorgen geht es dann weiter.
Grüsse - ALFONS & BANA NGAYIME"