Mit Gott durchs Jahr, geschrieben von Pfarrer Altmeyer

 

Kaum sind wir im neuen Jahr 2016 angekommen, so ist schon in schneller Abfolge eine Reihe von Festen und Veranstaltungen geschehen, bzw. in Aussicht.

Nach dem Jahreswechsel haben wir am 2. Januar in Großrosseln die Errichtung unserer neuen Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt gefeiert, wenige Tage danach kam das Fest der Erscheinung des Herrn, die Sternsinger sind durch die Gemeinden gezogen, um den Segen Gottes auf die Häuser und Familien herab zu rufen, danach stand schon alles wieder unter dem Vorzeichen von Fasching.

Am 10. Februar starten wir mit dem Aschermittwoch in die Fastenzeit und Ende März feiern wir Ostern, einige Wochen früher als in den letzten Jahren.

Als Gemeinschaft von Gläubigen sind wir eingeladen einerseits die Feste sehr bewusst zu feiern und zu gestalten, andererseits aber auch zu schauen, worum es im Kern bei den Festen geht. Der Fasching schenkt uns die Gelegenheit, noch einmal ausgelassen die Freude am Leben zu genießen und in Gemeinschaft zu feiern, wohin gegen die Fastenzeit einlädt bewusst das eigene Leben zu reflektieren, uns auf das wesentliche zu beschränken und den Kern unseres Glaubens in den Blick zu nehmen: den Glauben an Gott, der uns liebt und der sich selbst für uns hingegeben hat durch seinen Tod am Kreuz, der wiederum die Voraussetzung der Auferstehung und des ewigen Lebens ist.

Der Name unserer neuen Pfarrei „Heilig Kreuz im Warndt“ ist hier wegweisend: Das Kreuz ist das Symbol unseres Glaubens, es erinnert uns an Tod und Auferstehung und ist Zeichen der Perspektive für die Zukunft: Das ewige Leben in Gemeinschaft mit Gott und allen anderen, die wie wir daran glauben und darauf vertrauen! Keine schlechte Perspektive, sondern eine sehr Gute!

Lassen Sie sich darauf ein!

Herzliche Grüße, Pfarrer Patrik Altmeyer