Ostermeditation

Ostermeditation - von Abt Otto Strohmaier, Benediktinerstift St. Lambrecht

Kennst Du das: Es wird eng um Dich-

Auswege scheinen versperrt-

der Betrieb soll weitergeführt werden-

und es fehlen die Mittel-

Das Kloster soll seine vielfältigen Aufgaben erfüllen

und es fehlen die Leute-

Von Dir wird erwartet, Hoffnung zu verstrahlen-

und Du siehst keinen Weg-

Und dann ganz persönlich:

Du kannst nicht mehr so wie früher-

Du spürst Deine Kräfte schwinden- es wird eng für Dich-

 

Aber vielleicht kennst Du auch dies:

Plötzlich oder auch allmählich und ganz leise

tut sich ein Weg auf ins Weite-

Eine Lösung ergibt sich-

an die Du nie gedacht hättest-

Hilfe kommt Dir von einer Seite-

von der Du sie nie hättest erwartet

Raum tut sich auf in neue Gefilde-

 

Und kennst Du vielleicht auch dieses:

Nicht mehr ein und aus wissen-

am Ende zu sein mit aller bisherigen Weisheit-

dieses Kommen bis an den Rand-

dieses Stehn vor dem Abgrund-

diese Ratlosigkeit in den Gesichtern-

Und dann am nächsten Morgen-

Du weißt nicht warum und woher:

nach dunklen Stunden eine Kraft in Dir-

ein Licht aus rätselhafter Quelle-

Nach Ergebung in die Hände eines Größeren

fast plötzlich alles so anders-

 

Und wo ist sie, die Quelle?

Ob es nicht an jenem Morgen liegt-

Ob es nicht herkommt von diesem geöffneten Grab-

als sich ein Ende als Anfang erwies-

als in grauser Enge endlose Weite erstand

Aus finsterer Nacht leuchtender Tag.

 

Seitens des Seelsorgeteams der PG Warndt, Ihnen allen, frohe Ostern und eine gesegnete Osterzeit.