Beerdigung

Zu den sieben Werken der leiblichen Barmherzigkeit gehört es Tote zu bestatten und dem Herrn, unserem Gott, anzuempfehlen, der durch die Auferstehung seines Sohnes auch unsere Auferstehung bezeugt hat. Denn so heißt es in der Heiligen Schrift im ersten Thessalonicher-brief, Kapitel 4, Vers 14: „Wenn Jesus- und das ist unser Glaube- gestorben und auferstanden ist, dann wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen“. Wir dürfen also auf ein Weiterleben unserer Verstorbenen bei Gott hoffen.

Die Kirche möchte dieser Hoffnung durch ein christliches Begräbnis Ausdruck verleihen und die Verstorbenen auf ihrem letzten Weg in das ewige Leben begleiten. Dazu gehört auch das Gespräch und Gebet mit den Angehörigen, bei dem auch die Gestaltung der Begräbnisfeier besprochen wird.

Wenn Sie in der Situation sind, dass Sie einen Angehörigen durch den Tod verloren haben und Sie in der Aufgabe stehen, für seine Beerdigung zu sorgen, melden Sie sich in Ihrem zuständigen Pfarrbüro und sprechen Sie dort entsprechende Termine ab.


Der Herr gebe Ihrem Verstorbenen / Ihrer Verstorbenen
die ewige Freude und das ewige Licht leuchte ihm / ihr.

Er lasse ihn / sie ruhen in Frieden.

Amen.