Gott führt zusammen

Weihnachten erzählt:

Mitten in der wirklichen Welt, mitten in den Bewegungen von Macht und Geld, entsteht eine andere Bewegung. Engel verlassen den Himmel, Hirten ihre Herde, Könige ihre Länder. Sie alle werden zusammengeführt: nicht weil Soldaten sie zwingen, sondern weil sie auf der Suche sind nach einem Kind. Sie alle werden zusammengeführt: nicht an den Futterkrippen persönlicher Bereicherung und gesteigerter Einnahmen, sondern an einer Krippe, in der ein Säugling liegt, weil er sonst nichts hat. Von dieser Gegenbewegung erzählt das Evangelium.

Die antiken Geschichtsbücher schweigen darüber. Hätte es zu dieser Zeit Fernsehen und Zeitungen gegeben, wovon hätten sie berichtet? Sie hätten berichtet von den Truppenbewegungen der römischen Heere und von der Finanz- und Steuerpolitik des Kaisers Augustus. Ganz sicher nicht von diesem Säugling. Wo Geld und Macht den Nerv des Lebens ausmachen, da gibt es über diesen Säugling nichts zu sagen. Wo Geld und Macht die Grenze sind für unsere Wünsche und für unsere Vorstellungskraft, da gibt es über diesen Säugling nichts zu sagen.

Die Weihnachtsgeschichte erzählt von diesem Kind. Weil der Glaube eine größere Sehnsucht hat und einen größeren Wirklichkeitssinn. Gott ist der, der uns zusammenführt, und Gott ist zu uns gekommen in diesem Kind.

Lasst die Tore nun verschließen,
Vor den Toren steht die Zeit.
Will sie bleiben oder fliehen:
Uns lasst vor der Krippe knien,
Still ruht hier die Ewigkeit.

Vor den Fenstern glänzt's wie Waffen,
Glänzt Herodes auf dem Thron,
Doch hier brennen still die Kerzen,
Und die Jungfrau kniet in Schmerzen
Lächelnd vor dem jungen Sohn.

Vor den Fenstern lärmen Knechte,
Doch hier knien die Hirten stumm,
Still dreht sich die Sternennabe,
Josef lehnt an seinem Stabe,
Ochs und Esel stehn herum.

Heute wie vor tausend Jahren
Ist des Herzens Heimat fern,
Trommeln dröhnen vor den Toren,
Doch uns ist ein Kind geboren, -
Und am Himmel strahlt der Stern.

Ernst Wiechert

Die SeelsorgerInnen der Pfarreiengemeinschaft Warndt wünschen

Ihnen gesegnete Weihnachten

und ein segensreiches Jahr 2015.