Erntedank

Danke!

Das ist in unserer heutigen Zeit ein selten gewordenes Wort.

Wann habe ich mich zuletzt einmal von Herzen bedankt?

Natürlich – wenn wir ein Geschenk bekommen oder jemand für uns die Tür aufhält.

Aber wann habe ich zum letzten Mal dafür gedankt, dass es mich gibt?

Wann habe ich „Danke“ gesagt dafür, dass ich genug zu essen und zu trinken habe, dass wir hier in Mitteleuropa eigentlich alles haben, was wir zum Leben brauchen.

Ja – wir haben allen Grund zum Danken!

Um uns herum gibt es ein wundervolles System (ganz wörtlich: Ein System voller Wunder!), ein System, in dem durch Sonne, Wasser, Erde und Wind die Tiere und die Pflanzen wachsen und gedeihen können. Und es ist nicht zuletzt der Mensch, der von diesem System profitiert.

In diesem Sinn „Danke“ sagen – dazu hatten wir in der letzten Zeit Gelegenheit bei den Erntedank-Feiern in unseren Gemeinden.

Das Foto zeigt den „Gott sei Dank – Tisch“ vom ökumenischen Erntedank-Gottesdienst auf dem Birkenhof in Naßweiler, der von den Kindern der KiTa Herz Mariä, Dorf im Warndt, „gedeckt“ wurde. Die Gaben auf der rechten Seite zeigen, dass es uns eigentlich ganz gut geht: Wir müssen weder hungern noch verdursten.

Der Regenbogen auf der linken Seite steht für die Gemeinschaft, die wir erleben dürfen, für die guten Erinnerungen an sonnige Zeiten, die uns helfen können, im grauen und kalten Winter nicht den Mut zu verlieren. Das Tischtuch darunter haben Kinder der KiTa St. Monika in Ludweiler bemalt. Alles zusammen eine wundervolle Art, „Danke“ zu sagen!

Es geht auch mit den Versen des 104. Psalm:

Ich will Dich rühmen, Herr!

Mein Gott, wie bist Du so groß!

Herr, unendlich reich sind Deine Werke!

In Deiner Weisheit hast Du sie alle erschaffen,

und die Erde ist Deiner Schöpfungen voll.

 

Christoph Storb, Diakon