Aschermittwoch im Kinderhaus St. Monika

Am Donnerstag nach Aschermittwoch waren die Kinder des Kinderhauses St. Monika mit Frau Scholer in der Kirche, um gemeinsam mit der Kirchenmaus Frederick zu überlegen, warum wir an Aschermittwoch ein Kreuz aus Asche auf die Stirn gezeichnet bekommen.

 

Frau Scholer erklärte den Kindern die sechswöchige Vorbereitungszeit auf das große Osterfest. Sechs lange Wochen, um zu fasten und auf bestimmte Sachen zu verzichten, denn wer z.B. auf das Spielen mit dem Nintendo verzichtet, hat Zeit gewonnen, um mit Freunden zu spielen, oder wer auf Streit verzichtet, hat Freunde gewonnen oder wer auf Schokolade verzichtet hat Gesundheit gewonnen.

 

 

 

Am Ende bekamen die Kinder einen Fastenausweis mit, auf dem sie gemeinsam mit den Erzieherinnen eintragen können, auf was sie verzichtet haben. Am Ende der Fastenzeit wird es dafür eine kleine Überraschung geben.

 

Siehe auch:
Welche Bedeutung hat eigentlich die Fastenzeit?