Viel erlebt beim Köhlergottesdienst


Es ist schon seit einigen Jahren Tradition, dass zu Beginn der Schulferien ein Erlebnisgottesdienst stattfindet. Zunächst für

Grundschulkinder konzipiert - haben auch immer mehr ältere Kinder aus weiterführenden Schulen Interesse an den

Gottesdiensten mit Gemeindereferentin Martina Schloler, die immer mit einem spannenden Erlebnis verbunden sind. Diesmal

wurde der Gottesdienst auf Strohballen im Kohlwald in Siersburg gefeiert:

Von Ludweiler aus ging am späten Nachmittag per Fahrgemeinschaft nach Siersburg. Vom Parkplatz aus wurde zu Fuß in den

Wald gewandert. Hier erklärte die Köhlerin Astrid Bach-Staap den Kindern und Erwachsenen anschaulich, wie der dort eine

Woche zuvor im Rahmen der Siersburger Köhlertage entstandene Kohlemeiler gebaut worden war, was es zu beachten gilt,

wie Holzkohle entsteht und wozu man sie verwenden kann, wie die Köhler früher gelebt haben uvm. Dann durften sich die

Kinder erst einmal umsehen: Sie konnten auf Eseln reiten, Stockbrot machen, sich den Kohlemeiler und das Umfeld etwas

näher ansehen. Danach lud der Köhler Arnulf Staap dazu ein, etwas weiter in den Wald hinein zu gehen, wo sich ein

Schaumeiler befand. Hier konnten noch die letzten Fragen geklärt werden. Anschließend machte man es sich auf Strohballen

gemütlich. Die Gemeindereferentin Martina Scholer hatte für jedes Kind ein Glas mit Teelicht mitgebracht. Gemeinsam wurde

gesungen und gebetet. Im Mittelpunkt des kleinen Gottesdienstes stand diesmal das Märchen vom kalten Herz und das Thema

Licht.

Als es dann richtig dunkel war, warteten gleich zwei besondere Attraktionen auf die Kinder: Die beindruckende Feuershow der

Societas Draconis und das anschließende Entkleiden des Kohlemeilers. Gespannt schauten Kinder und Erwachsene zu, bis

das erste Stück Holzkohle zum Vorschein kam und konnten sehen, wie es im Innern des Kohlemeilers glühte. Einige hatten

sogar das Glück, ein Stück Holzkohle mit nach Hause nehmen zu dürfen.