Schutzengelfest

Liebe Leserinnen und Leser,

Im Monat Oktober gedenken wir am 2.Oktober jeden Jahres der heiligen Schutzengel. Dahinter steht die Überzeugung der Kirche und vieler Christen, dass jeder Mensch in seinem Leben von einem eigenen Engel begleitet wird. Der Glaube an den Schutzengel ist schon seit alttestamentlicher Zeit bekannt. Im Buch Tobit wird erzählt, wie Tobias von Raphael, einem der Erzengel neben Gabriel und Michael, begleitet wird und dadurch Hilfe in einer wichtigen Begebenheit seines Lebens erfährt. Dabei tritt Raphael in menschlicher Gestalt in das Leben von Tobias.

Wie unser Schutzengel aussieht wissen wir nicht. Doch ist ein Symbol oder eine Plakette von ihm in vielen unserer Autos, an Schlüsselbändern oder in Häusern zu finden. Vielleicht sind wir ihm aber auch einmal in der Gestalt eines Menschen begegnet, der uns zur rechten Zeit am rechten Ort aus einer scheinbar ausweglosen Situation geführt hat. Als Menschen wiederum können aber auch wir zuweilen die „Aufgaben eines Engels“ übernehmen, wenn wir uns einander beistehen und uns gegenseitig helfen, ein offenes Ohr für den anderen haben und versuchen ihn zu verstehen.

Die Engel, ausgestattet mit besonderen Gnaden und Gaben, sind in ihrem Wesen und Wirken zugeordnet auf Gott hin. Deutlich wird dies durch die Endung „el“ bei den drei Erzengeln. „El“ stammt aus dem hebräischen und bedeutet übersetzt Gott. Raphael heißt somit übersetzt „Gott heilt“. Engel handeln ausschließlich im Auftrag Gottes und entsprechend seiner Offenbarung und seinem Willen, denn „alles Gute kommt von Gott“.

Die Gegenwart eines Engels in unserem Leben zeigt einmal mehr den Facettenreichtum von Gottes Schöpfung. Neben der uns sichtbaren Welt mit all dem Schönen, Lebendigem und Liebenswertem hat er auch eine geistige Schöpfung ins Leben gerufen, die uns Menschen den Zugang zu seiner Fülle und Liebe erleichtern will. Die Engel sind ein Geschenk Gottes an uns und die Zusage, dass ein jeder Mensch auf seinem Weg des ewigen Lebens durch einen Engel von Gott begleitet und geführt wird.

Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch ein altes Schutzengelgebet mit auf den Weg geben:

Heiliger Schutzengel mein, lass mich dir anempfohlen sein,

in allen Nöten steh’ mir bei und halte mich von Sünden frei.

Bei Tag und Nacht, ich bitte dich,

beschütze und bewahre mich. Amen.

Andreas Folloni, Gemeindereferent