Ludweiler Messdiener organisieren "Eine-Welt-Café" in 72 Stunden

Donnerstags um 17.07 Uhr erhielten die Ludweiler' Messdienerinnen und Messdiener, die ihre Gruppe noch mit ein paar Freunden verstärkt hatten, ihren Projektauftrag im Rahmen der 72 Aktion. Es galt bis sonntags eine "Eine-Welt-Café" mit fair gehandeltem Kaffee, leckerem Kuchenund dem Verkauf von Fair-Trade-Produkten zu organisieren. Nach der Bekanntgabe machten sich die Kinder und Jugendlichen im Pfarrzentrum Herz Jesu direkt an die Planung und Vorbereitung. Es wurde überlegt, wie man am besten zu Sach- und Geldspenden kommt, wie der Ablauf sein könne, wie man am besten die Werbetrommel rührt u. v. m. Informationen über fair gehandelte Produkte wurden im Internet gesammelt, Plakate gemalt und verteilt,Flyer gedruckt und in vier verschiedenen Orten verteilt, Werbung im Internet gemacht u. v. mehr. Außerdem überlegte sich die Gruppe, die aus 18 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 21 Jahren bestand, wem sie das erwirtschaftete Geld spenden wollen. Schnell kamen sie zu dem Entschluss, dass sie es der Kinder-Krebsstiftung Saar-Pfalz zu Gute kommen lassen wollen. Außerdem galt es Kuchenspenden zu organisieren. In der Familie, bei Freunden, Nachbarn, in Bäckereien wurde gefragt, aber auch selbst gebacken. Zwischendurch konnten sich die Jugendlichen stärken. Auch für die eigene Verpflegung hatte die Aktionsgruppe selbst gesorgt. Getränke, Wiener mit Kartoffelsalat, ein Grillabend, eine leckere Lasagne, Nachtisch… waren im Vorfeld von den beiden Verantwortlichen Aline Hümbert und Vanessa Käufer für die drei Tage organisiert worden. Am Freitagmorgen ging es dann um 9.00 Uhrnach Saarbrücken ins Fair-Handelszentrum-Südwest. Dort informierten sich die Messdiener intensiv und kauften die benötigten Produkte ein. Dann wurden Tische und Pavillons organisiert, Männer für den Auf- und Abbau gesucht, persönliche Einladungen im benachbarten Seniorenzentrum ausgesprochen und und und. Von Freitag auf Samstag übernachtete die Gruppe auch im Jugendraum. So blieb genügend Zeit zur weiteren Umsetzungsplanung. Schon am Samstag konnten die Jugendlichen dann ihren ersten "Eine-Welt-Café-Stand" eröffnen. Hier verkauften sie eifrig vor der Kath. Kirche in Lauterbach. Sie freuten sich hier auch besonders über den Besuch von Weihbischof Robert Brahm. Nach dem Verkauf musste wieder alles abgebaut und nach Ludweiler transportiert werden, um dort sonntags wieder neu aufbauen zu können. Trotz der vielen Arbeit und Organisation fand ein Teil der Gruppe sonntags nach dem Mittagessen noch die Zeit, die Zirkusvorstellung der Aktionsgruppe „Pfadfinder machen Zirkus“ zu besuchen und somit auch dieses Projekt unterstützen zu können. Leider mussten sie in der Pause zurück nach Ludweiler – aber die Kinder freuten sich so auf den Verkauf, dass dies für sie kein Problem war.

Ab 15.30 Uhr war dann das "Eine-Welt-Café" in Ludweiler geöffnet. Aber nach 72 Stunden beendeten die Messdiener ihre Aktion noch nicht. Gemeinsam besuchten sie noch den Gottesdienst. Diesmal wurde nicht in den Messdienergewändern gedient, sondern im 72-Stunden-Aktions-T-Shirt. Aline Hümbert und Vanessa Käufer hatten eine kleine Präsentation mit Fotos vorbereitet, berichteten über die Aktion und bedankten sich für die Unterstützung. Auch Fürbitten hatten die Jugendlichen vorbereitet und das Aktionslied „Himmel“, das sie im Laufe der drei Tage einstudiert hatten, vorgesungen und Pfr. Patrik Altmeyer war ganz stolz darauf, dass nun auch noch ein „Messdiener-Chor“ entstanden war.

Ein besonderes Dankeschön gilt den Großspendern: Bäckerei Zimmer, Bäckerei Duchene, Metzgerei Uhl, Aktiv Markt Diesinger und allen Privatpersonen, die gespendet bzw. geholfen haben.