Kommunionkinderwochenende in Ludweiler

Kürzlich waren die Ludweiler Kommunionkinder ein ganzes Wochenende gemeinsam unterwegs, um sich untereinander besser kennen zu lernen, miteinander Spaß zu haben und sich weiter auf ihre Erstkommunion Ende April vorzubereiten.

Freitags nachmittags traf man sich im Lauterbacher Backhaus. Hier wurde das eigene Brot für die nächsten beiden Tage gebacken. Zunächst wurde der Brotteig zubereitet und damit die Kinder und ihre Betreuer an diesem Nachmittag nicht hungern mussten, auch schon gleich Pizzateig mitgeknetet und Zutaten für eine leckere Pizza geschnippelt. Später wurden die Brote geformt, die Pizzableche eingefettet, der Teig ausgerollt und die Pizza nach Herzenslust belegt, gebacken und anschließend natürlich genüsslich verzehrt.
Endlich wurden die leckeren Brote in den Ofen geschoben und während sie gebacken wurden, nutzten die Kinder das schöne Wetter, um draußen zu spielen.

Als die Brote fertig waren und alles in den Autos verstaut war, ging es zum Naturfreundehaus Warndt. Dort schlugen die Kinder und ihre Betreuer ihr Nachtlager auf. Danach wurde das leckere Brot zunächst einmal gekostet und das schmeckte natürlich ob mit oder ohne Butter und Wurst besonders lecker. Nach dem Essen warteten schon die Messdiener unter der Leitung von Aline Hümbert und Vanessa Käufer mit einem Spieleabend auf die Sieben- bis Zehnjährigen. Auch eine Gutenachtgeschichte hatte die Messdienerleitung noch mitgebracht. Am zweiten Tag ging es gleich nach dem Frühstück los: In verschiedenen Stationen konnten die Kinder u. a. ihre eigene Tischkerze für die Erstkommunionfeier mit Wachsplatten gestalten, ein persönliches Weihwasserschälchen bemalen, einen Gebetswürfel herstellen oder ein Tonkreuz basteln. In ihren kleinen Katechetengruppen bereiteten die Kinder sich weiterhin auf ihre Erste Heilige Kommunion vor und arbeiteten in ihrem Buch. Dazwischen war natürlich immer viel Zeit zum Spielen drinnen und draußen. Pfarrer Patrik Altmeyer und Pastoralassistent Michael Rossler besuchten die Kinder mehrmals und wurden mit Fragen gelöchert. Besonders interessierten die Kinder Einzelheiten zum neuen Papst und zur Papstwahl.

Auch für das leibliche Wohl war mit Spaghetti, leckerem Nachtisch, Rohkost, Kuchen und einem Grillabend bestens gesorgt. Samstags abends besuchte Klaus Udenhorst die Jungen und Mädchen. Er erzählte den Kindern zunächst ein wenig von seiner ehemaligen Tätigkeit als Förster und lud danach alle Kinder zu einer anschließenden Nachtwanderung – ganz ohne Taschenlampen – ein. 

Sonntags nach dem Frühstück feierte Gemeindereferent Andreas Folloni mit allen Kindern, HelferInnen und Katechetinnen Abschlussgottesdienst. Hierzu hatte jeder sein persönliches „Heiligtum“ mitgebracht, das am Schluss zusammen mit den Kerzen, Kreuzen und Gebetswürfeln gesegnet wurden. Danach ging es schweren Herzens wieder nach Hause.

Ein großes Dankeschön gilt allen Müttern und Vätern, die das Kommunionkinderwochenende geplant und durchgeführt haben, den Messdienern, Hr. Udenhorst für die Planung und Durchführung der Nachwanderung, allen Kuchen- und Salatspendern sowie den Naturfreunden für die Gastfreundschaft.