Ein Konklave

Wenn ein Papst stirbt, oder sein Amt niederlegt, dann ist der Stuhl des heiligen Petrus unbesetzt.
Diese Zeit nennt man dann Sedisvakanz.

Gemäß dem geltenden Kirchenrecht muss nun frühestens nach 15 Tagen und spätestens am 20. Tag der Sedisvakanz eine Papst-Neuwahl einberufen werden. Stimmberechtigt sind bei dieser Wahl alle Kardinäle, die zum Beginn der Sedisvakanz das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Traditionell findet eine Papstwahl in der sixtinischen Kapelle des Vatikans statt (siehe nachfolgendes Bild).

Der erste Wahltag beginnt zunächst mit einer gemeinsamen Messe aller Kardinäle im Petersdom. Danach ziehen die Kardinäle in einer feierlichen Prozession in die sixtinische Kapelle ein, wo sie zunächst vereidigt werden. Nun fordert der päpstliche Zeremonienmeister alle Anwesenden auf, die nicht zum Konklave gehören, die Kapelle zu verlassen.

Dann wird der Eingang der Kapelle und alle sonstigen Zugänge verschlossen. Die wahlberechtigten Kardinäle werden von nun an bis zur erfolgreichen Wahl eines neuen Papstes komplett von der Außenwelt abgeschottet. Internet, Telefon, Fernsehen, Radio, Post oder Zeitungen sind verboten. Als Wohnraum der Kardinäle wird von nun an das angebaute Gästehaus Domus Sanctae Marthae dienen, welches ebenfalls von der Außenwelt abgeschottet ist.

Es folgen nuntäglich 4 Wahlgänge (2 vormittags und 2 nachmittags). Für eine gültige Wahl ist eine Zweidrittel Mehrheit nötig. Nach dem 34. erfolglosen Wahlgang ist es möglich eine Stichwahl zwischen den beiden führenden Kardinälen durchführen zu lassen, damit ein baldiges Ergebnis erzielt werden kann.

 

Nach jedemerfolglosen Wahlgang steigt schwarzer Rauch aus dem Schornstein der sixitinschen Kapelle auf.
War die Wahl erfolgreich, wird dies mit weißem Rauch signalisiert.
Der neu gewähltePapst wird dann zunächst gefragt, ob er die Wahl annimmt.
Dann folgt die Auswahl des neuen Papst-Namens und der zum Papst gewählte darf seine neue Papstsoutane im "Raum der Tränen" anlegen.
Nachdem die Kardinäle ihren Treueschwur dem neuen Papst gegenüber geleistet haben folgt die offizielle Verkündigung.

 

Der Kardinalprotodiakon verkündet den erfolgreichen Ausgang der Wahl.

„Annuntio vobis gaudium magnum; „Ich verkünde euch große Freude;

Habemus Papam: Wir haben einen Papst:

Eminentissimum ac Reverendissimum Dominum, Seine Eminenz den Hochwürdigsten Herrn,

Dominum [Vorname], Herrn [Vorname],

Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem [Nachname], der Heiligen Römischen Kirche Kardinal [Nachname],

qui sibi nomen imposuit [Papstname].“ welcher sich den Namen [Papstname] gegeben hat.“

 

Der neu gewählte Papst erscheint anschließend auf der Bedediktionsloggia, kann dort eine kurze Ansprache halten und erteilt der versammelten Menge den Apostolischen Segen Urbi et Orbi.

 

(Quelle: Online Enzyklopädie "Wikipedia")