Die Osternacht

Die Osternacht ist die Nacht von Karsamstag auf den Ostersonntag und ist im liturgischen Jahr "Die Nacht der Nächte".

In den Kirchen wird der Karsamstag still begangen, mündet aber in den feierlichen Gottesdienst der Osternacht. Die Osterliturgie beginnt entweder am Vorabend frühestens nach Sonnenuntergang oder in der Frühe des Ostermorgens.

Die Feier der Osternacht beinhaltet 4 Hauptteile:
- Lichtfeier
- Wortgottesdienst
- Tauffeier
- Eucharestie

Der Ablauf:
- Segnung des Osterfeuers, Bereitung und Entzündung der Osterkerze
- Einzug mit der Osterkerze und dem dreimaligen Ruf "Lumen Christi"
- Die Gläubigen entzünden ihre Osterkerzen
- Exsultet ("Osterlob")
- Alttestamentliche Lesungen mit Antwortpsalm
- Feierliches Gloria (mit dem Läuten aller Glocken und Orgelspiel)
- Tagesgebet
- Epistel
- Ruf vor dem Evangelium: Halleluja
- Osterevangelium
- Homilie
- Allerheiligenlitanei
- Taufwasserweihe
- ggf. Taufe und/oder Firmung
- Erneuerung des Taufversprechens
- Segnung der Gläubigen mit Weihwasser
- Fürbitten
- Eucharestiefeier
- Feierlicher Segen
- Auszug

 

(Quelle: Online Enzyklopädie "Wikipedia")