Der Karfreitag

Der Karfreitag ist der Freitag vor Ostern.
Christen gedenken an diesem Tag dem Kreuzestod Jesu Christi.

Für Katholiken ist dieser Tag ein strenger Fast- und Abstinenztag.
Die Tradition, freitags kein Fleisch zu essen, ist auf diesen Tag zurückzuführen.

Die Gottesdienste beginnen an diesem Tag in der Regel um 15 Uhr - der Todesstunde Jesu Christi. Bei den Gottesdiensten handelt es sich um feierlich gesungene Karmetten. Die Glocken und die Orgel schweigen. Die Gottesdienste werden an einem von jeglichem Schmuck entblößten Altar gefeiert.

Die Liturgie besteht aus einem Wortgottesdienst mit dem Vortrag der Passion und den Großen Fürbitten, der Erhebung und Verehrung des Heiligen Kreuzes und der Kommunionfeier. Da am Karfreitag keine Eucharestie stattfindet werden für die Kommunion genügend Hostien aus der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag aufbewahrt.

(Quelle: Online Enzyklopädie "Wikipedia")